Leben in der Schweiz – Information und Online-Beratung  

Wohnen

Die Wohnbedingungen hängen im Asylbereich vom Status der betroffenen Personen ab.

Bei Gesuchstellung werden Asylsuchende
  • für die erste Zeit oder für die ganze Dauer des Asylverfahrens im Empfangs- und Verfahrenszentrum untergebracht.
  • Wenn ihr Gesuch mehr Zeit in Anspruch nimmt, werden Sie einem Kanton zugewiesen.
  • Falls Sie ihr Gesuch am Flughafen einreichen, wohnen Sie am Anfang auf dem Gelände des Flughafens und können den Transitbereich nicht verlassen.
 
Während  des Asylverfahrens wohnen Asylsuchende  in der Regel in einer Kollektivunterkunft, in einem Empfangszentrum, Flüchtlingsheim oder Durchgangszentrum. Personen mit längerem Aufenthalt, Erwerbseinkommen oder Familie dürfen manchmal in einer eigenen Wohnung leben.
 
Asylsuchende mit rechtskräftigem Nichteintretens-Entscheid werden keinem Kanton mehr zugewiesen. Sie müssen nach Abschluss des Verfahrens die Empfangsstelle verlassen und die Schweiz umgehend verlassen. Können Sie nicht ausreisen, haben sie die Möglichkeit in den Notunterkünften für Nothilfe-BezügerInnen Unterschlupf zu finden.
 
Abgewiesene Asylsuchende müssen das Asylheim oder ihre Wohnung mit dem Datum ihrer Ausreiseverfügung verlassen und aus der Schweiz ausreisen. Können Sie nicht ausreisen, haben sie die Möglichkeit in den Notunterkünften für Nothilfe-BezügerInnen Unterschlupf zu finden.
 
Flüchtlinge dürfen in eine eigene Wohnung umziehen.
 

Wohnort

Asylsuchende werden einem Kanton zugeteilt und müssen dort wohnen bleiben.
 
Die vorläufige Aufnahme gilt für den Kanton, in dem sich die Person bisher aufgehalten hat. Die Wohngemeinde kann innerhalb des Kantons frei gewählt werden. Vorläufig Aufgenommene können den Kanton nur wechseln, wenn die ganze Familie weiter zusammen wohnen kann. Über einen Kantonswechsel entscheidet das Bundesamt für Migration.
 
In den ersten fünf Jahren erhalten anerkannte Flüchtlinge eine Aufenthaltsbewilligung B. Diese ist für den Kanton ausgestellt, in dem sie zur Zeit des Asylentscheids lebten. Die Wohngemeinde kann innerhalb des Kantons frei gewählt werden. Wenn sie den Kanton wechseln wollen, müssen sie ein Gesuch an die Migrationsbehörde des Zielkantons stellen. Sobald Flüchtlinge die Niederlassungsbewilligung C erhalten haben, können sie sich in der Schweiz frei bewegen.


Zum Thema: Arbeit, Wohnen, Aufenthaltsbewilligungen, Familiennachzug, Heirat, Schule und Ausbildung, Gesundheit