Leben in der Schweiz – Information und Online-Beratung  

AHV

Die AHV ist das grösste Schweizer Sozialwerk. Sie sichert pensionierten Menschen, Witwen, Witwern und Waisen eine Mindestrente. Diese steht Männern ab 65 und Frauen ab 64 Jahren zu.

Wer muss Beiträge bezahlen?

Beitragspflichtig sind alle, die in der Schweiz arbeiten ab 1. Januar nach dem 17. Geburtstag.
 
Nicht Erwerbstätige (Schüler, Studenten, Arbeitslose etc.) zahlen ab 1. Januar nach dem 20. Geburtstag Beiträge.
 
Migrantinnen und Migranten sind grundsätzlich ebenfalls beitragspflichtig.
 
Die Beitragsdauer endet mit dem Eintritt ins ordentliche Rentenalter.

 

 
Achtung!
Auch nicht Erwerbstätige müssen Mindestbeiträge zahlen. Diese liegen zwischen 370 und 8'400 CHF. Dies betrifft insbesondere auch verheiratete Frauen, die nicht berufstätig sind.
Beitragslücken können für Frauen im Alter gravierende finanzielle Folgen haben. 
 

Wie hoch sind die Beiträge?

Arbeitnehmende zahlen 4.2 % ihre Lohnes, der Arbeitgeber bezahlt ebenfalls 4.2%.
Selbständig Erwerbende zahlen 4.2 bis 7.8 %: Der Beitrag wird auf Grund der Veranlagung der direkten Bundessteuer von der Ausgleichskasse festgelegt.

 

Versicherungsausweis

Alle versicherungspflichtigen Personen erhalten einen persönlichen Versicherungsausweis. Der Versicherungsausweis muss von den Versicherten aufbewahrt werden. Die Versicherten müssen ihn bei jedem Stellenwechsel dem neuen Arbeitgeber vorlegen. Auch bei der Anmeldung zum Bezug von Leistungen muss der Versicherungsausweis der zuständigen Stelle vorgelegt werden.

 

Wer erhält eine Rente?

Männer ab 65 und Frauen ab 64, die während mindestens eines vollen Jahres Beiträge entrichtet haben oder in der Schweiz während eines Jahres mit der erwerbstätigen Ehegattin oder dem erwerbstätigen Ehegatten gelebt haben, die oder der mindestens den doppelten Mindestbeitrag bezahlt hat, oder ein Jahr Erziehungs- oder Betreuungsgutschriften ausweisen kann.

 

Was geschieht bei einer Ausreise aus der Schweiz?

Die Regeln für Migranten sind unterschiedlich, je nach dem ob die Schweiz mit ihrem Herkunftsland ein Sozialversicherungsabkommen geschlossen hat oder nicht.

Staaten mit Sozialversicherungsabkommen

Mit den folgenden Staaten hat die Schweiz ein Sozialversicherungsabkommen abgeschlossen: EU-Mitgliedstaaten (ohne Rumanien und Bulgarien), EFTA-Mitgliedstaaten, USA, Kanada/Quebec, Jugoslawien (ohne Kroatien und Mazedonien), Türkei, Bulgarien, Kroatien, Mazedonien, San Marino, Israel, Philippinen, Australien, Chile. BügerInnen dieser Staaten können sich die AHV-Rente in der Schweiz oder nach einer Rückkehr in die Heimat auch im Ausland auszahlen lassen. Mindesteinzahldauer ist 1 Jahr.

 

Achtung!
Sonderleistungen, die nicht von den Beitragszahlungen abhängen, werden nicht ins Ausland exportiert. In der Schweiz gilt dies z.B. für Ergänzungsleistungen und Hilflosenentschädigungen.

Staaten ohne Sozialversicherungsabkommen

Angehörige von Staaten, mit denen die Schweiz kein Sozialversicherungsabkommen abgeschlossen hat, haben grundsätzlich Anspruch auf ordentliche Renten der AHV, sofern sie in der Schweiz wohnen und
  • während mindestens eines vollen Jahres Beiträge entrichtet haben, oder
  • in der Schweiz während eines Jahres mit der erwerbstätigen Ehegattin oder dem erwerbstätigen Ehegatten gelebt haben, die oder der mindestens den doppelten Mindestbeitrag bezahlt hat, oder
  • ein Jahr Erziehungs- oder Betreuungsgutschriften aufweisen.

Rückzahlung bei Ausreise

Verlassen BürgerInnen aus einem Land mit Sozialversicherungsabkommen vor dem Rentenalter die Schweiz, bleiben die einbezahlten Beiträge in der AHV liegen und geben zu gegebener Zeit Anrecht auf eine Teilrente. Die Mindestbeitragsdauer ist 1 Jahr.
 
Verlassen BürgerInnen aus einem Land ohne Sozialversicherungsabkommen die Schweiz definitiv, können auf Gesuch hin die AHV-Beiträge zinslos rückvergütet werden. Die Mindestbeitragsdauer ist 1 Jahr. Eine Überweisung der Beiträge an die Versicherung des Heimatstaates ist jedoch nicht möglich.

Zum Thema: Pensionskasse, Dritte Säule, AHV

Links: