Leben in der Schweiz – Information und Online-Beratung  

Die Krankenkassenleistungen

Alle Krankenkassen müssen von Gesetz wegen die selben Leistungen anbieten.

Welche Behandlungen werden bezahlt?

Die obligatorische Krankenversicherung deckt Behandlungen im Fall von  
  • Krankheit
  • Unfall (falls keine andere Unfallversicherung vorhanden ist) (Link zu Unfallversicherung)
  • Mutterschaft
  • Bestimmte Massnahmen der medizinischen Prävention
  • gemäss einem gesetzlich vorgeschriebenen Leistungskatalog ab.
Sie bezahlt insbesondere
  • die ambulante Behandlung durch Ärzte und Chiropraktiker
  • die verordneten Medikamente und Therapien
  • den Aufenthalt in der allgemeinen Abteilung in den Spitälern im Wohnkanton
  • die Hauspflege (Spitex)
  • Pflegeheimkosten
  • Massnahmen zur Rehabilitation
  • Massnahmen zur Prävention (gewisse Impfungen, Vorsorgeuntersuchungen)
 
Achtung!
Ordnen Ärzte Behandlungen an welche nicht zu den Pflichtleistungen der obligatorischen Krankenversicherung gehören, sind sie verpflichtet, die Patienten und Patientinnen darauf hinzuweisen. Wenn Sie Zweifel haben, fragen Sie am besten nach.
 
Achtung!
Einen Teil der Behandlungskosten müssen die Patienten selbst bezahlen: Die Kostenbeteiligung besteht aus einer Franchise, einem Selbstbehalt und einem Spitalbeitrag. Die Franchise beträgt für Erwachsene ab 18 Jahren 300 Franken pro Jahr.  Im weiteren bezahlen Sie 10% der Behandlungskosten. Dieser Selbstbehalt beläuft sich maximal auf CHF 700 pro Jahr, für ein Kind auf CHF 350. Der Spitalbeitrag beträgt 10 Franken pro Spitaltag für Personen, die nicht mit einem Familienmitglied in einem Haushalt leben, für welches sie unterhalts- oder unterstützungspflichtig (z.B. Kind) sind.
 
Achtung!
Haben Sie mit Ihrer Krankenkasse eine Auseinandersetzung, wenden Sie sich an den Ombudsmann der Krankenkassen.

Zum Thema: Wahl der Krankenkasse, Zusatzversicherungen, Leistungen, Krankenkasse wechseln, Prämienverbilligung, Prämien sparen

Links: